Biokinematik

Schmerzfrei durch Biokinematik
Ein Muskelfunktions- und Beweglichkeitstraining

Das Konzept der Biokinematik

Es ist ein weitreichendes eigenständiges Diagnose- und Therapieverfahren mit dem Ziel, über die Verbesserung der Beweglickeit die Arbeitsfähigkeit der Muskeln und somit die Körpergeometrie wieder dauerhaft herzustellen. Dies geschieht über ein spezielles Training, welches weit über die derzeit noch üblichen Behandlungskonzepte der Physiotherapie hinausgeht und nichts mit den üblichen Dehnungs- oder Stretchingkonzepten gemeinsam hat.

In der Biokinematik wird eine Bewegungseinschränkung oder ein Schmerz als eine Funktionsstörung angeschaut, denn der Mensch entwickelt im Laufe der Jahre durch einseitige Tätigkeiten muskuläre Defizite. Das Gehirn reagiert mit einer Veränderung der Bewegungsmotorik und wird bestimmte Bewegungen aufgrund von Fehlfunktion nicht mehr zulassen. Schliesslich ist es das Bewusstsein, das jeden Muskel ansteuert und das Gleichgwicht ausblanciert.

Die erste Stufe wäre hier eine zunehmende Grobmotorik. Diese fällt im Alltag nicht weiter auf. Erst wenn die Bewegung so gestört ablaufen würde, dass die Störungen nicht mehr kompensiert werden können und die Gefahr einer Überlastung droht, wird ein Schmerz auftreten. Eine Schonhaltung bringt den Schmerz wieder zum Verschwinden, während andere, insbesondere dynamische Bewgungen unter Belastung den Schmerz auslösen bzw. verstärken.

Der Betroffene erlernt Körperübungen zur selbständigen Anwendung zu Hause, baut seinen Körper muskulär funktionsgerecht um und schult damit auch die verloren gegangene Eigenwahrnehmung in bestimmten Körperbereichen. Selbst die häufig diagnostizierten „Schäden“ der Knorpel, Bandscheibe, Verkalkung, können im Regelfall wieder heilen, wenn sich der Körper wieder biologisch korrekt bewegen und arbeiten kann.

Therapie

In der Therapie gehen wir dirket an die Mechanorezeptoren. Diese sind Messfühler, die sich entweder an Ansatz oder Ursprung jeden Muskels befinden und steuern die Mechanik des Muskels oder der Muskelfasern. Durch eine spezifische manuelle Drucktechnik kann der Mechanorezptor stimuliert werden, dadruch reguliert die Faser Ihren Regelreis neu, gibt Spannung nach und eine Beweglichkeitsänderung tritt ein.

Die wichtigste Möglichkeit ist das Umtrainieren des Körpers, d.h. ein Beweglichkeitstraining. Mit spezifischen Übungsmassnahmen wird einerseits die Umgregulierung des Muskels stimuliert, durch die aktiven Impulse ein Längenwachstum eingeleitet, und somit die Bewegungsmechankik korrigiert. Der Klient soll die Eigenwahrnehmung wieder lernen, denn nur wenn er seinen Körper wahrnimmt und spürt, kann er ihn richtig benutzen. Die Übungsmassnahmen sind die Schmerztherpaie und sollten zu Hause fortgesetzt werden.